Entwicklung und Führung eines Bienenvolkes in 2022 Carnica  Königin aus erster Nachzucht eines Reinzuchtvolkes

Das Königin wurde am 6. Juni 2021 geboren, kam in einen Sammelbrutableger aus 7 Brutwaben und begann am 19.06. 2021 zu stiften. Am 10. Juli wurde 1 Kg Futterteig gegeben und am 01.08.2021 wurde mit 7 Kg Api eingefüttert. Weitere 3,5 Kg Futter gab es am 15.08. 25.08. 05.09. und 12.09. Das Volk wurde gegen Varoa behandelt und am 22.12. mit 50 ml Oxalsäure beträufelt. Es besetzte an diesem Tag 9 Wabengassen.

14. Februar

- Reinigungsflug bei 12°C, zu einem sehr frühen Zeitpunkt

22. März

- Kontrolle des Bienenvolks, keine Interventionen 

13. April

 - Honigzarge aufgesetzt

27. April

- Bildung eines Ablegers (1x Brutwabe), Honigzarge wird ausgebaut
- das Volk ist sehr friedlich

04. Mai

- die zweite Honigzarge wird aufgesetzt

07. Mai

- das Volk ist riesig und sehr friedlich

- eine Honigzarge ist voll, die zweite Honigzarge ist halbvoll

- keine WZ nur viele Spielnäpfchen

- das Volk wird für einen Kehrschwarm geschröpft

 

 11. Mai

- dritte Honigzarge gegeben, die zweite ist voll

 18. Mai

- einige Weiselzellen (WZ)wurden gebrochen, Baurahmen gut     

   ausgebaut, aber belassen, wegen Drohnenanreicherung für

   Königinnenzucht am Stand, Volk ist riesig, 2. Honigzarge voll. 1.

   Schleudern Ergebnis: 19 Kg Honig auf der ersten Zarge bei 15,5%

   Wassergehalt, Zarge wieder aufgesetzt

22. Mai

- 2. Schleudern Ergebnis: 15,7 Kg Honig auf der zweiten Zarge bei      16,4% Wassergehalt, Zarge nicht wieder aufgesetzt, es befinden          sich noch zwei Honigzargen auf dem Volk, dritte Honigzarge halbvoll

 25. Mai

Einige WZ halb ausgebaut, Volk ist riesig, HZ fast voll, 1 Brutwabe

   entnommen für einen Ableger, um Volk erneut zu schröpfen

03. Juni

 3. Schleudern Ergebnis: 14,0 Kg Honig

 04. Juni

 Keine WZ mehr vorhanden, Top Volk, einen Drohnenrahmen

    komplett verdeckelt ausgeschnitten

14. Juni

 

 4. Schleudern Ergebnis: 18,0 Kg Honig

15. Juni

 

 Keine WZ im Volk, einen weiteren Drohnenrahmen geschnitten

22. Juni

 

 

 eine zweite Honigzarge nur mit Mittelwänden unter die bereits

   vorhandene HZ gesetzt, weil ein Phaceliaschlag blüht

26. Juni

 

 

- 5. Schleudern Ergebnis: 18,2 Kg Honig, damit hat das Volk bisher ein Zwischenergebnis von 84,9 Kg Honig, die Mittelwände wurden inzwischen komplett ausgebaut

 



Reinigungsflug in 2022 sehr früh am 14.02.                  Was ist zu tun?

Liebe Imkerfreunde,

nun ist es endlich soweit. Die Temperaturprognosen gehen langsam nach oben, die extremen Stürme der letzten Tage haben unsere Bienenvölker sicher ziemlich durchgerüttelt. Die nächsten Wochen werden uns zeigen, wie die Völker den sehr milden Winter in der Uckermark überstanden haben. Kein Vergleich zum Winter 2021. Der Rapsblührechner für die Uckermark deutet schon jetzt darauf hin, dass der Raps, unsere Haupttracht in 2022 viel früher als in 2021 blühen wird. Meine, natürlich noch sehr vagen, Prognosen ergeben einen Blühbeginn für Mitte April. Völker die bis dahin nicht eine entsprechende Stärke erreicht haben, können diese Tracht dann nicht optimal nutzen und tragen wenig ein. Was kann man also tun, um die Entwicklung positiv zu beeinflussen? Noch ist es dafür zu früh. Bei der ersten Durchschau an einem Tag im März weiß man mehr. Extrem wichtig ist die Überprüfung des Futtervorrats, hungernde Völker können sich nicht entwickeln. Eine weitere effektive Methode schwächelnden Völker zu helfen, ist die Optimierung des Wärmehaushaltes. In einem Imkerwagen ist die Beheizung der Völker einfach möglich, bei der Arbeit mit Magazinbeuten nicht. Dennoch gibt es eine Möglichkeit. Man kann den Brutraum anpassen, also die Völker einengen. Dabei wird an die beiden Brutwaben an jeder Seite des Brutnestes ein Wärmeschied gestellt. Das kann Mitte März erfolgen. Im Abstand von etwa 2 Wochen werden die Schiede je nach Entwicklung des Brutnestes immer weiter nach außen gestellt. Die Praxis hat in 2021 gezeigt, dass geschiedete Völker sich wesentlich besser entwickelten und sehr kompakte Brutnester bildeten. Das funktioniert auch bei zweizargigen Völkern, bei denen man mit vier Schieden arbeitet. Anbei zwei Bilder eines angepassten Wärmeschieds. Die Schiede werden mit Spiegelfolie beklebt, was der noch besseren Absorbtion der Wärme dient. Im oberen Bild ist die möglich Anordnung der Rähmchen in der Beute zu sehen. „BW“ ist eine Brutwabe, „S“ das Schied und „FW“ sind Futterwaben.

Ziel: Die wichtigste Tracht in der Ost - Uckermark ist der Raps. Der Raps blüht in der Uckermark zwischen Anfang bis Ende April, in 2021 am 06.05, in 2020 am 09.04. und in 2019 am 25.04. und macht bis zu 80% des Gesamtertrages pro Volk aus. Um diese Tracht optimal nutzen zu können, müssen die Völker also Anfang/Mitte April stark sein und genügend Sammelbienen zur Verfügung haben. In 2021 stand der Raps erst Anfang Mai in Vollblühte und hat ungewöhnlich lange geblüht, Spätraps noch den ganzen Mai. Das dürfte in 2022 anders werden. Umso wichtiger sind starke Völker Mitte April.


KONTAKT

Imkerverein Schmölln e.V.

imkerverein-schmoelln@gmx.de

 

 

LESETIPPS

R. Menzel: "Die Intelligenz der Bienen", 2015

J. Tautz:  "Die Honigfabrik"

M. Kuntzsch: "Imkerfragen", 2015

Joachim-Hans Bergmann: "Grundsätze und Verfahren der Basiszucht", 2011

Dr. Gerhard Liebig: "Einfach imkern", 2011